Passwort vergessen?
Montag, 19 Dezember 2016

Unkorrekte Kennzeichnung bei Fischen und Meeresfrüchten

QM & QS | Recht & Normen

Unkorrekte Kennzeichnung bei Fischen und Meeresfrüchten

Laut einer Untersuchung der Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung (Wilhelmshaven) sind Fisch und Krebsprodukte häufig nicht korrekt gekennzeichnet. Die Forscher hatten die Kennzeichnung von 118 Produkten ‒ frischer und eingelegter Fisch, Konserven, Tiefkühlprodukte und Tiernahrung, die in Supermärkten und bei lokalen Fischhändlern im Nordwesten Deutschlands angeboten wurden ‒ kontrolliert. Die Fisch- und Meerestierarten wurden mithilfe des DNA-Barcoding bestimmt, d. h., die Produkte werden anhand genetischer Identifizierungscodes mit bekannter Erbinformation verglichen. Jedes zehnte Erzeugnis war falsch oder irreführend gekennzeichnet.

Dabei war die Etikettierung im Supermarkt genauer (4,4 %) als beim lokalen Fischhändler (7,7 %). Bei fünf Proben gehörten die Meerestiere einer anderen Gattung an. In einem lokalen Fischgeschäft wurde der kostengünstige Schwarze Heilbutt (Reinhardtius hippoglossoides) als Heilbutt (Hippoglossus hippoglossus) verkauft. Der Ölfisch (Ruvettus pretiosus) war als Buttermakrele (Lepidocybium flavobrunneum) etikettiert. Der in einem Supermarkt als Atlantischer Lachs (Salmo salar) gekennzeichnete Fisch war ein Buckellachs (Oncorhynchus gorbuscha). Bei zwei Proben wurde eine andere Art ermittelt, die allerdings der gleichen Gattung angehörte. Diese Ergebnisse waren aber aufgrund der nahen Verwandtschaft nicht eindeutig. Vier weitere Produkte wurden beanstandet, da die Angaben auf dem Etikett nicht den offiziellen Handelsnamen entsprachen. Bei einer Thunfischpizza gestaltete sich die Artbestimmung schwierig, da mehrere Arten vorhanden waren.

HINTERGRUND:
In der EU muss auf einem Fischprodukt die kommerzielle Bezeichnung des Tieres, die Produktions- und Fangmethode, das Fanggebiet und die wissenschaftliche Artbezeichnung angegeben sein.

QUELLE:
► Food Control vom 05.10.2016: http://dx.doi.org/10.1016/j.foodcont.2016.10.016

Univ.-Prof. Dr. Walther Heeschen
Dipl.-Ing. Agr. Jan Peter Heeschen

Behr's Verlag