Mittwoch, 12. Dezember 2018

Passwort vergessen?
Mittwoch, 05 Dezember 2018

HACCP-Frage der Woche 49/2018

QM & QS

HACCP-Frage der Woche 49/2018

Sind Waldpilze weiterhin strahlenbelastet?

Laut Messergebnissen des Bundesamtes für Strahlenschutz (BfS) sind Wildpilzarten in bestimmten Regionen Bayerns auch 32 Jahre nach der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl stark radioaktiv belastet:

  • Bei einigen wildwachsenden Speisepilzen werden immer noch deutlich erhöhte Werte des Cäsium-137 (Cs-137) gemessen, das 1986 in Tschernobyl ausgetreten war.
  • Beispielsweise können Braunscheibige und Orangefalbe Schnecklinge oder Rotbraune Semmelstoppelpilze bis zu mehrere 1000 Becquerel (Bq) Cs-137/kg Frischmasse aufweisen ‒ für in den Handel gebrachte Pilze gilt ein Grenzwert von 600 Bq/kg.
  • Aufgrund einer Halbwertszeit von rund 30 Jahren ist das aus dem Tschernobyl-Unfall stammende Cs-137 bisher erst rund zur Hälfte zerfallen.
  • Mit einer Mahlzeit höher belasteter Wildpilze könnte dem Körper mehr Cs-137 zugeführt werden als mit Lebensmitteln aus landwirtschaftlicher Produktion innerhalb eines gesamten Jahres ‒ gesundheitliche Folgen sind aber nicht zu befürchten, wenn selbst gesammelte Wildpilze in den üblichen Mengen verzehrt werden.
  • Die höchsten Cs-137-Gehalte in Wildpilzen wurden in höher kontaminierten kleineren Gebieten im Bayerischen Wald, im Donaumoos südwestlich von Ingolstadt und in der Region Mittenwald gemessen ‒ diese Gebiete wurden durch den Reaktorunfall zehnmal höher belastet als beispielsweise der Norden Deutschlands.
  • In anderen Regionen sind die Werte in Pilzen aufgrund der geringeren Cs-137-Ablagerung niedriger.
  • Die radioaktive Belastung von Lebensmitteln hat sich deutlich reduziert ‒ beispielsweise sind die Cs-137-Werte bei Fischen aus Binnengewässern in Süddeutschland seit 1986 um den Faktor 200 gesunken, bei Trink- und Grundwasser liegen fast alle Cs-137-Werte weit unter den Nachweisgrenzen.

QUELLE:
Diese Frage und Antwort stammt aus dem Fachinformationsdienst F&H, Ausgabe 11/2018

Weitere Informationen finden Sie in folgenden Werken:

HACCP leicht gemacht

Die Einführung und Umsetzung des HACCP-Systems inklusive Dokumentation und regelmäßiger Mitarbeiterschulung ist nach dem gültigen Hygienerecht auch für kleine und mittelständische Unternehmen Pflicht. Mit dem Praxisleitfaden "HACCP leicht gemacht" haben Sie alles zur Hand, was Sie zur kostengünstigen Einführung von HACCP in Ihrem Betrieb brauchen. Sie bekommen die optimale Unterstützung, um die gesetzlichen Anforderungen schnell und ohne großen Aufwand zu erfüllen – für einfach mehr Sicherheit bei der nächsten Kontrolle durch die Lebensmittelüberwachung.

 

Praxishandbuch Lebensmittelhygiene-Recht

Das „Praxishandbuch Lebensmittelhygiene-Recht" unterliegt einem ständigen Umbruch, der Lebensmittelunternehmer und die amtliche Lebensmittelüberwachung vor neue Herausforderungen stellt. Das „Praxishandbuch Lebensmittelhygiene-Recht“ liefert Ihnen alle relevanten Verordnungen und Vorschriften rund um das europäische und nationale Hygienerecht.

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Hygiene Newsletter! Er erscheint 3x im Monat und versorgt Sie mit Informationen rund um die Branche.

Auch der Lebensmittelrecht Newsletter ist für Sie kostenlos! Er erscheint 1x im Monat.

Behr's Verlag