Passwort vergessen?
Donnerstag, 12 März 2015

Fleischwarenkauf via Internet

Hygiene & HACCP | Mikrobiologie | QM & QS | Recht & Normen | Technologie | Gesundheit

Fleischwarenkauf via Internet
© Markus Wegner / www.pixelio.de

Neben haltbaren Produkten werden im Onlinehandel auch leicht verderbliche, kühlpflichtige Produkte wie Hackfleisch, Milch, Fisch oder Käse angeboten. Dies nahm das Chemisches und Veterinäruntersuchungsamt (CVUA) Karlsruhe zum Anlass zu überprüften, wie im Internet bestellte Lebensmittel, die nur gekühlt haltbar sind, beim Verbraucher angeliefert werden.

Aus Recherchedaten der Zentralstelle „Kontrolle der im Internet gehandelten Erzeugnisse des LFGB und Tabakerzeugnisse“, kurz G@ZIELT, die das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) seit Juli 2013 beherbergt, wurden Onlinehändler ermittelt, die kühlpflichtige Ware (insbesondere Fleischwaren) zum Verkauf anboten. Für den Testkauf wurde ein Händler ausgewählt, der seine Waren mittels Paketdienst ausliefert. Bei ihm wurde rohes Hackfleisch und rohe Hähnchenleber bestellt.

Die Waren wurden nicht in einem speziellen Kühltransport, sondern per Paketservice in einem nicht gekühlten Fahrzeug angeliefert. Auf dem eingesandten Paket befand sich kein Kühlhinweis. Bereits bei der Anlieferung konnten die zur Kühlung in die Packung eingelegten Kühlelemente keine Kühlleistung mehr erbringen, weil ihr Inhalt schon verflüssigt war. Bei beiden Produkten lag die Eingangstemperatur demnach auch zwischen +16 und +17 °C. Die Kühlkette war unterbrochen. Weiterhin war die Kühltasche innen verschmutzt.

Das rohe Hackfleisch wies bereits bei Probeneingang Geruchsabweichungen auf. Bei der mikrobiologischen Untersuchung wurden hohe Keimgehalte der typischerweise zum Verderb führenden Keime festgestellt. Nach der Lagerung war das Hackfleisch verdorben, das deklarierte Verbrauchsdatum wurde nicht eingehalten. Bei der rohen Hähnchenleber konnte zwar noch kein Verderb festgestellt werden, jedoch wurden hohe Zahlen von zum Verderb führenden Keimen festgestellt.

Bereits 2010 stellte das CVUA im Rahmen eines vergleichbaren Projektes Karlsruhe Ähnliches fest. Das Amt rät daher Verbrauchern, bei der Bestellung kühlpflichtiger Lebensmittel im Internet besonders vorsichtig zu sein. Es besteht das Risiko, dass Lebensmittel während des Transports verderben.

► www.cvuas.de (Start > CVUA Karlsruhe > Fleischwaren aus dem Internet- attraktive Alternative oder böse Überraschung?) vom 18.12.2014

Bild: www.pixelio.de

Interessantes im Behrs Shop

Behr's Verlag