Freitag, 06. Dezember 2019

Passwort vergessen?
Dienstag, 16 Januar 2018

Besteht Öko-Bambus-Geschirr aus Kunststoff?

QM & QS

Besteht Öko-Bambus-Geschirr aus Kunststoff?

Das Chemische und Veterinäruntersuchungsamt (CVUA) Stuttgart hatte bereits in 2014 über vermeintlich aus nachwachsendem Bambus bestehendes Geschirr berichtet. Vonseiten der Hersteller wurde nicht oder lediglich unzureichend über die formgebenden Kunststoffe informiert, die einen maßgeblichen Anteil des Materialgemisches ausmachten. Seit 2014 wurden 45 Gegenstände für den Kontakt mit Lebensmitteln untersucht, die mit dem Material Bambus beworben wurden. Bei zehn Proben handelte es sich um Gegenstände aus Bambusholz (Holzstücke) ‒ u. a. Schneidbretter, Pfannenwender und Salatschüsseln mit einer deutlich erkennbaren Holzstruktur.

Bei 35 Proben (ca. die Hälfte „Coffee to go-Becher“ für den Mehrweggebrauch) handelte es sich um Kunststoffgegenstände, die fein zerkleinertes Bambusholz und Maisstärke allenfalls als Füllstoffe enthielten. Der verwendete Kunststoff war häufig Melaminharz ‒ es wurden allerdings auch andere Kunststoffe (z. B. Harnstoff-Formaldehyd-Harze) identifiziert. Diese Gegenstände zeichneten sich durch eine matte Oberfläche aus, wobei die Innenseite zum Teil zusätzlich mit einem Kunststoff beschichtet war und daher glatt erschien. Eine Holzmaserung war bei diesen Produkten nicht erkennbar.

KURZGEFASST:
CVUA: „Sämtliche untersuchten Coffee to go-Becher für den Mehrweggebrauch wurden als nicht verkehrsfähig beurteilt.“

QUELLE:
► Informationsdienst des CVUA Stuttgart vom 24.11.2017

Univ.-Prof. Dr. Walther Heeschen
Dipl.-Ing. Agr. Jan Peter Heeschen

Interessantes im Behrs Shop

Behr's Verlag