Passwort vergessen?

Artikel in Kategorie QM & QS

Naphthalin gehört zu den polyzyklischen aromatischen Kohlenwasserstoffen (PAK) und ist als bizyklischer aromatischer Kohlenwasserstoff der „kleinste PAK“. Der Einsatz von Naphthalin erfolgte früher in Mottenkugel. Aufgrund des Geruchs und der geringen insektiziden Wirksamkeit ist die Verwendung in diesen Bereichen heute sehr begrenzt. Derzeit wird Naphthalin zur Synthese von Phthalsäureanhydrid verwendet, das zu Lösungsmitteln, Kunststoffen und Kraftstoffen weiterverarbeitet wird.

QUELLEN:
►  BfR: FAQ vom 03. November 2016 zu Naphthalin in Verbraucherprodukten
►  Bundesgesundheitsblatt ‒ Gesundheitsforschung ‒ Gesundheitsschutz von Oktober 2013 (Volume 56, Issue 10, pp 1448-1459)

Prof. Dr. Walther Heeschen, Jan Peter Heeschen

Naphthalin – Gefährdungspotenzial über Verbraucherprodukte?

Mehr als 100 akkreditierte Zertifizierungsstellen, welche einen Lizenzvertrag mit der Foundation for Food Safety Certification (dem Standardeigner und -verwalter) abgeschlossen haben, dürfen Zertifizierungen nach FSSC 22000 anbieten. Sie sind auf der Homepage des Standardgebers aufgelistet.

QUELLE:
► Dieser Text-Auszug stammt aus dem Behr’s Jahrbuch für die Lebensmittelwirtschaft 2016 

Wie erfolgt eine FSSC 22000 Zertifizierung?

In den meisten Fällen einer MOSH/MOAH (gesättigte (MOSH) und aromatische (MOAH) Kohlenwasserstoffe) -Belastung kann nicht von einer homogenen Verteilung innerhalb des zu untersuchenden Produktes ausgegangen werden. So herrschen z. B. bei der Lagerung von Palettenware an der Außenseite vollständig andere Bedingungen als im Zentrum der Palette. Verbindliche Probenahmevorschriften für die Beprobung von MOSH/MOAH liegen aktuell nicht vor und es muss auf die verfügbaren und erprobten Probenahmestrategien zurückgegriffen werden.

QUELLE:
► Dieser Text stammt aus dem BEHR'S Jahrbuch für Lebensmittelwirtschaft 2017

Analytik von Mineralölkohlenwasserstoffen in Lebensmitteln

Eine Übertragung von Vogelgrippe-Viren von Mensch zu Mensch findet nicht sehr häufig statt. Eine mögliche Ursache, dass die Viren Menschen nicht direkt infizieren, könnte eine eierschalenartige Mineralschicht sein, die die Viren aufgrund der hohen Kalzium-Konzentration im Darm von Vögeln – dem vorwiegenden Aufenthaltsort von Vogelgrippe-Viren – erhalten. Laut einer Mitteilung der Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) haben Wissenschaftler um Hangyu Zhou bei Versuchen mit in einer dem Vogeldarm-Milieu nachempfundenen Lösung analysiert, dass sich um H9N2- und H1N1-Viren 5 bis 6 nm dicke Schalen aus einem Kalziumphosphat-Mineral bilden.

QUELLE:
► Angewandte Chemie vom 17.08.2017 (DOI: 10.1002/ange.201705769)

Univ.-Prof. Dr. Walther Heeschen
Dipl.-Ing. Agr. Jan Peter Heeschen

Vogelgrippe: Virus durch Schale infektiös

Seit dem 19.04.2017 wird in der EU ein neues elektronisches Bescheinigungssystem angewandt, das eine bessere Überwachung der Importe von ökologischen Erzeugnissen in die EU sicherstellen soll. Die Neuerungen bedeuten, dass die Importbescheinigungen in das EU-weite Trade Control & Expert System (TRACES) integriert werden.

QUELLE:
► Pressemitteilung der EU-Kommission vom 18.04.2017

Neues Bescheinigungssystem für Öko-Importe in die EU

EU-Gesundheitskommissar Vytenis Andriukaitis hat am 06.06.2017 die EU-Plattform für Tierschutz gegründet. Diese vereint 75 Vertreter von Interessengruppen, NGOs, Wissenschaft, EU-Mitgliedstaaten, Ländern des Europäischen Wirtschaftsraumes (EWR), internationalen Organisationen und der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA).

QUELLE:
► EU-Kommission vom 06.06.2017

EU-Plattform für Tierschutz gestartet

Nach Angaben von Experten der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) gibt die Exposition gegenüber Pyrrolizidinalkaloiden (PA) in Lebensmitteln – insbesondere für Verbraucher, die häufig große Mengen an Tee und Kräutertees zu sich nehmen – auf lange Sicht möglicherweise Anlass zu gesundheitlichen Bedenken aufgrund der potenziellen Karzinogenität der PA.

QUELLE:
► EFSA Journal vom 27.07.2017 (DOI: 10.2903/j.efsa.2017.4908)

Univ.-Prof. Dr. Walther Heeschen
Dipl.-Ing. Agr. Jan Peter Heeschen

PA in Tee, Kräutertees und Nahrungsergänzungsmitteln
Behr's Verlag