Mittwoch, 12. Dezember 2018

Passwort vergessen?
Donnerstag, 19 Oktober 2017

Vogelgrippe: Virus durch Schale infektiös

Mikrobiologie | QM & QS

Vogelgrippe: Virus durch Schale infektiös

Eine Übertragung von Vogelgrippe-Viren von Mensch zu Mensch findet nicht sehr häufig statt. Eine mögliche Ursache, dass die Viren Menschen nicht direkt infizieren, könnte eine eierschalenartige Mineralschicht sein, die die Viren aufgrund der hohen Kalzium-Konzentration im Darm von Vögeln – dem vorwiegenden Aufenthaltsort von Vogelgrippe-Viren – erhalten. Laut einer Mitteilung der Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) haben Wissenschaftler um Hangyu Zhou bei Versuchen mit in einer dem Vogeldarm-Milieu nachempfundenen Lösung analysiert, dass sich um H9N2- und H1N1-Viren 5 bis 6 nm dicke Schalen aus einem Kalziumphosphat-Mineral bilden.

Die mineralisierten Viren zeigten sich sowohl in einer Zellkultur als auch bei Mäusen als deutlich infektiöser und tödlicher als native Viren. Bei Menschen infizieren Vogelgrippe-Viren den Atemtrakt und befinden sich dann im Wesentlichen in Körperflüssigkeiten, wo die Kalzium-Konzentration für eine Mineralisierung zu gering ist. Diese Viren sind daher weniger infektiös – und eine Übertragung von Mensch zu Mensch seltener. Die mineralische Hülle verändert das elektrische Oberflächenpotenzial der Influenza-Viren, dadurch adsorbieren diese Viren effektiver an die Oberfläche der Zielzellen. Zudem handelt es sich um einen anderen Aufnahmemechanismus in die Zelle: In der Regel dockt das Virus an Rezeptoren auf der Zelloberfläche an und wird in die Zelle geschleust. Die Mineralschicht verhindert dies, führt aber möglicherweise zu einer effektiven Aufnahme: Die mineralisierten Viren gelangen in Lysosomen in die Wirtszellen, deren leicht saures Milieu die Mineralüberzüge auflöst und die Viren freisetzt.

GDCh: „Experten sind bisher davon ausgegangen, dass die Vogelgrippe-Viren infolge von Mutationen oder einer Rekombination mit anderen Erregern die Artengrenze vom Vogel zum Menschen überschritten haben ‒ neueren Befunden zufolge weisen aus Infizierten isolierte Vogelgrippe-Viren jedoch die gleichen Gensequenzen auf wie die aus Vögeln.“

QUELLE:
► Angewandte Chemie vom 17.08.2017 (DOI: 10.1002/ange.201705769)

Univ.-Prof. Dr. Walther Heeschen
Dipl.-Ing. Agr. Jan Peter Heeschen

Behr's Verlag