Passwort vergessen?
Montag, 16 Februar 2015

H. pylori durch Nanopartikel mit Linolensäure vernichtet

Hygiene & HACCP | Mikrobiologie | QM & QS | Recht & Normen | Technologie | Gesundheit

H. pylori durch Nanopartikel mit Linolensäure vernichtet
© www.fotolia.com

Linolensäure, ein Bestandteil von pflanzlichen Ölen, zeigt eine bessere Wirkung bei der Bekämpfung des Bakteriums Helicobacter pylori als herkömmliche Antibiotika. Ein Forscherteam um Liangfang Zhang (UC San Diego Moores Cancer Center) hat eine Alternative zur Behandlung mit Antibiotika entwickelt mit dem Ziel, eine Nanotherapie zu entwickeln, die ein raues Magenmilieu übersteht, H. pylori abtötet und dabei Resistenz vermeidet. Auf Basis dieser Voraussetzungen haben die Wissenschaftler das therapeutische Nanopartikel LipoLLA kreiert, das die aus Pflanzenölen bekannte Linolensäure enthält. LipoLLA gehört zur Gruppe der Lipide und verbindet sich im Magen mit der Membran des Bakteriums H. pylori. Danach tritt die gespeicherte Ladung Linolensäure aus dem Nanopartikel aus, zerstört die Membran des Bakteriums und tötet es schlussendlich ab. Die Forscher konnten an Mäusen demonstrieren, dass die bakterielle Infektion tatsächlich reduziert wird. Das Nanopartikel ist effektiver als gängige Antibiotika, wirkt nicht toxisch auf die Mäuse und auch H. pylori entwickelt keine Resistenz gegen die Therapie.

Das Bakterium Helicobacter pylori steht in direkter Verbindung mit Magengeschwüren und Krebs.

► Pressetext.Redaktion vom 27.11.2014
► http://cancer.ucsd.edu

Bild: www.fotolia.com

Behr's Verlag