Donnerstag, 18. Januar 2018

Passwort vergessen?
Mittwoch, 10 Januar 2018

HACCP-Frage der Woche 1/2018

Hygiene & HACCP

HACCP-Frage der Woche 1/2018

Furan in Lebensmitteln: Welche gesundheitlichen Bedenken gibt es?

Die Verbraucherexposition gegenüber Furan und Methylfuranen in Lebensmitteln könnte möglicherweise zu langfristigen Leberschäden führen. Die am stärksten exponierte Personengruppe stellen Kleinkinder dar, die Furan insbesondere durch den Verzehr von Fertignahrung in Gläschen oder Dosen ausgesetzt sind. Hauptursache für die Exposition anderer Bevölkerungsgruppen ist ‒ je nach Alter und Essgewohnheiten ‒ der Verzehr von Lebensmitteln auf Getreidebasis und Kaffee. Das EFSA Panel on Contaminants in the Food Chain (CONTAM) ist, ausgehend von Tierversuchen, zu dem Ergebnis gelangt, dass Leberschäden und Leberkrebs die kritischsten gesundheitlichen Auswirkungen darstellen. Allerdings ist noch nicht vollständig untersucht, wie genau Furan Krebs bei Tieren verursachen kann. Da das CONTAM nicht ausschließen konnte, dass dieses auf eine direkte Interaktion mit der DNA zurückzuführen ist, konnte kein sicherer Grenzwert (tolerierbare tägliche Aufnahmemenge (TDI)) bestimmt werden ‒ stattdessen wurde ein Margin of Exposure (MOE) berechnet.

Wie der Gemeinsame FAO/WHO-Expertenausschuss für Lebensmittelzusatzstoffe (JECFA) ist das CONTAM zu dem Ergebnis gelangt, dass das Ausmaß der Exposition gegenüber Furan in Lebensmitteln Anlass zu gesundheitlichen Bedenken gibt. Während der durchschnittliche Verzehr von Furan enthaltenden Lebensmitteln für die Mehrzahl der Verbraucher nur geringe gesundheitliche Bedenken hervorruft, übersteigt die Exposition bei Verbrauchern mit Verzehr großer Mengen an betreffenden Lebensmitteln bis zu dreimal das Niveau, das als gesundheitlich wenig bedenklich bezeichnet werden würde. Die ernährungsbedingte Exposition erhöht sich, wenn darüber hinaus 2- und 3-Methylfuran berücksichtigt werden ‒ die Konzentrationen von 2-Methylfuran können in Kaffee viermal höher sein als die von Furan.

QUELLE:
► EFSA Journal vom 25.10.2017 (DOI: 10.2903/j.efsa.2017.5005)

Weitere Informationen finden Sie in folgenden Werken:

HACCP leicht gemacht

Die Einführung und Umsetzung des HACCP-Systems inklusive Dokumentation und regelmäßiger Mitarbeiterschulung ist nach dem gültigen Hygienerecht auch für kleine und mittelständische Unternehmen Pflicht. Mit dem Praxisleitfaden "HACCP leicht gemacht" haben Sie alles zur Hand, was Sie zur kostengünstigen Einführung von HACCP in Ihrem Betrieb brauchen. Sie bekommen die optimale Unterstützung, um die gesetzlichen Anforderungen schnell und ohne großen Aufwand zu erfüllen – für einfach mehr Sicherheit bei der nächsten Kontrolle durch die Lebensmittelüberwachung.

 

Praxishandbuch Lebensmittelhygiene-Recht

Das „Praxishandbuch Lebensmittelhygiene-Recht" unterliegt einem ständigen Umbruch, der Lebensmittelunternehmer und die amtliche Lebensmittelüberwachung vor neue Herausforderungen stellt. Das „Praxishandbuch Lebensmittelhygiene-Recht“ liefert Ihnen alle relevanten Verordnungen und Vorschriften rund um das europäische und nationale Hygienerecht.

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Hygiene Newsletter! Er erscheint 3x im Monat und versorgt Sie mit Informationen rund um die Branche.

Auch der Lebensmittelrecht Newsletter ist für Sie kostenlos! Er erscheint 1x im Monat.

Behr's Verlag