Passwort vergessen?
Freitag, 10 April 2015

„Vitalpilze“ sind Arzneimittel

Hygiene & HACCP | Mikrobiologie | QM & QS | Recht & Normen | Gesundheit

„Vitalpilze“ sind Arzneimittel
© Rolf Handke / pixelio

Die Gemeinsame Expertenkommission des Bundesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) und des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) nahm zur Frage Stellung, inwieweit es sich bei den auf dem deutschen Markt existierenden Präparaten mit sogenannten Medizinal-, Heil- oder Vitalpilzen um Lebensmittel oder Arzneimittel handelt. Die Kommission kam zu dem Schluss, dass die Vitalpilze als sog. Präsentationsarzneimittel gemäß § 2 Abs. 1 Nr.1 Arzneimittelgesetz (AMG) anzusehen sind.

Die Pilzprodukte bestehen aus den Pilzen Cordyceps sinensis (chinesischer Raupenpilz), Coriolus versicolor (Yun Zhi, Schmetterlingstramete) und Ganoderma lucidum (Ling Zhi, Reishi, glänzender Lackporling). Sie werden in neutral gestalteter Aufmachung als Nahrungsergänzungsmittel in den Verkehr gebracht und sie sind als Speisepilze ungeeignet.

►    www.bvl.bund.de (Start > Presse / Infothek > Für Journalisten > Presse- und Hintergrundinformationen > Vitalpilze – Lebensmittel oder Arznei?) 06.02.2015
►    Stellungnahme (Nr. 01/2014) der Gemeinsamen Expertenkommission BVL / BfArM; Einstufung bestimmter Vitalpilzprodukte (hier: Cordyceps sinensis, Coriolus versicolor und Ganoderma lucidum)

Bild: www.pixelio.de

Behr's Verlag