Freitag, 04. Dezember 2020

Passwort vergessen?
Freitag, 11 September 2015

Referenzwerte für die Nährstoffzufuhr: Magnesium und Phosphor

Hygiene & HACCP | Mikrobiologie | QM & QS | Recht & Normen | Technologie | Gesundheit

 Referenzwerte für die Nährstoffzufuhr: Magnesium und Phosphor
© Rainer Sturm / www.pixelio.de

Im Rahmen ihrer laufenden Arbeiten zu Referenzwerten für die Nährstoffzufuhr in der EU hat die EFSA angemessene Aufnahmemengen (Adequate Intakes (AIs)) für Magnesium und Phosphor vorgeschlagen. Magnesium ist ein Cofaktor bei mehr als 300 Enzymreaktionen (z. B. Synthese von Kohlenhydraten, Lipiden, Nukleinsäuren und Proteinen) und notwendig für spezifische Funktionen in verschiedenen Organen des neuromuskulären und des kardiovaskulären Systems. Phosphor ist ein Bestandteil der Zellstruktur und an vielen physiologischen Prozessen beteiligt ‒ beispielsweise dem Energiekreislauf der Zelle und der Regulierung des Säure-Basen-Haushalts des Körpers, der Zellregulierung und Weiterleitung von Zellsignalen sowie der Mineralisierung von Knochen und Zähnen. Das EFSA-Gremium für Diätetische Produkte, Ernährung und Allergien (NDA) bestimmte eine AI für Magnesium von 350 mg/Tag für Männer und 300 mg/Tag für Frauen. Bei Kindern liegt die AI ‒ je nach Alter ‒ zwischen 170 und 300 mg/Tag. Für Phosphor hat das Gremium eine AI von 550 mg/Tag für Erwachsene festgesetzt. Für Kinder liegt sie im Bereich von 250 bis 640 mg/Tag.

HINTERGRUND:
Der Fertigstellung der beiden wissenschaftlichen EFSA-Gutachten ging jeweils eine umfangreiche öffentliche Konsultation voraus.

► Pressemitteilung der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) vom 28.07.2015

Bild: www.pixelio.de

Behr's Verlag