Dienstag, 09. August 2022

Passwort vergessen?
Montag, 29 Juni 2015

Nahrungsergänzungsmittel: Kritisch für Veganer

Hygiene & HACCP | Mikrobiologie | QM & QS | Recht & Normen | Technologie | Gesundheit

Nahrungsergänzungsmittel: Kritisch für Veganer
© segovax / pixelio.de

Bei streng veganer Ernährung kommen einige Nährstoffe möglicherweise zu kurz ‒ kritisch sind vor allem die Vitamine B2, B12 und D, Mineralstoffe wie Eisen, Jod, Zink und Calcium sowie Omega-3-Fettsäuren EPA und DHA. Daher wird eine Reihe von Ergänzungspräparaten angeboten. „Ökotest“ hat neun Nahrungsergänzungsmittel für Veganer, die einen Mix aus Vitaminen und Spurenelementen enthalten, getestet.

Von den Präparaten aus Apotheke, Drogerie, Reformhaus und Versandhandel wurde bei den maßgeblichen Inhaltsstoffen und auch im Gesamturteil achtmal „ungenügend“ vergeben ‒ das neunte Präparat („Vega Vital B12®“) schnitt mit „ausreichend“ ab. In allen Präparaten war Vitamin B12 enthalten (teilweise in viel zu hoher Dosierung), das erwiesenermaßen in nennenswertem Ausmaß ausschließlich in tierischen Lebensmitteln enthalten ist und daher bei veganer Ernährung supplementiert werden sollte. Es waren aber immer auch eine Reihe anderer Substanzen enthalten, deren Nutzen für gesunde Veganer nicht belegt ist, und zwar in Dosierungen, die über die Empfehlungen des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR) hinausgehen. Beispielsweise enthält „Orthomol Veg One®“ erhöhte Mengen an Vitamin D, Zink und Selen ‒ Vitamin B12 befindet sich im empfohlenen Rahmen. Zudem ist Eisen zugesetzt, das laut BfR nicht in Nahrungsergänzungsmittel gehört. In dem Präparat wurden zudem Spuren polyzyklischer aromatischer Kohlenwasserstoffe (PAK) nachgewiesen. Sie finden sich im Algenöl, das als Quelle für die Omega-3-Fettsäuren EPA und DHA fungiert. Einige PAK gelten als krebserregend ‒ alle anderen Produkte waren diesbezüglich in Ordnung.

KOMMENTAR:

Ökotest: „Bei rein veganer oder vegetarischer Ernährung mit wenig Milchprodukten sollte Vitamin B12 mit Monopräparaten in empfohlener Dosierung (mindestens 3 µg bis maximal 9 µg pro Tag) oder mit angereicherten Lebensmitteln prophylaktisch supplementiert werden.“

► Ökotest von Mai 2015
► Deutsche Apotheker Zeitung vom 24.04.2015

Bild: www.pixelio.de

Weitere Informationen finden Sie im Praxishandbuch „Nahrungsergänzungsmittel & ergänzende bilanzierte Diäten“.

Behr's Verlag