Passwort vergessen?
Montag, 20 April 2015

Impfstoff gegen Hepatitis E langfristig effektiv

Hygiene & HACCP | Mikrobiologie | QM & QS | Recht & Normen | Technologie | Gesundheit

Impfstoff gegen Hepatitis E langfristig effektiv
© www.jenaFoto24.de / pixelio.de

Der weltweit erste zugelassene Impfstoff gegen Hepatitis E kommt aus China ‒ im Oktober 2012 führte der Hersteller „Innovax Biotech“ aus Xiamen den Impfstoff „Hecolin“ ein. Der in Escherichia coli produzierte Impfstoff enthält einen Teil des Capsidproteins (Aminosäuren 368 bis 606) vom Genotyp 1 des Hepatitis E-Virus. Grundlage der Zulassung in China war eine Studie in der Provinz Jiangsu, wo rund 48.700 Menschen im Alter von 16 bis 65 Jahren alle drei Impfdosierungen erhielten. In den folgenden 12 Monaten kam es zu keiner einzigen Hepatitis, während in der gleich großen Vergleichsgruppe 15 Personen erkrankten.

Das Team um Ning-Shao Xia (Universität Xiamen) errechnete eine Schutzwirkung von 100 % mit einem 95-%-Konfidenzintervall von 72,1 bis 100 %. Nun wurden erste Langzeitergebnisse vorgestellt. In den ersten 4,5 Jahren sind bei den Impflingen sieben Hepatitis E-Fälle dokumentiert worden (Inzidenz von 0,3 Fällen pro 10.000 Personenjahren). In der Kontrollgruppe sind 53 Personen erkrankt (2,1 Fälle pro 10.000 Personenjahre). Die Schutzwirkung beträgt in der modifizierten Intention-to-treat-Analyse derzeit 86,8 % (71 bis 94 %). Bei 87 % der Teilnehmer, die alle drei Impfungen erhalten haben, waren 4,5 Jahre nach der Impfung noch Antikörper gegen das Hepatitis E-Virus nachweisbar. In der Kontrollgruppe betrug die Seroprävalenz 9 %.

Nach einer epidemiologischen Studie des Robert Koch-Instituts (RKI) haben 16,8 % aller Erwachsenen in Deutschland Antikörper gegen das Hepatitis E-Virus im Blut ‒ im Jahr 2013 wurden dem RKI insgesamt 459 Hepatitis E-Erkrankungen gemeldet.

► Deutsches Ärzteblatt vom 05.03.2015
► New England Journal of Medicine (2015; 372: 914-922)
► Lancet (2010; 376: 895-902)
► Emerging Infectious Diseases (2012; 18: 1654-7)

Behr's Verlag