Samstag, 18. November 2017

Passwort vergessen?
Mittwoch, 06 September 2017

HACCP-Frage der Woche 36/2017

Gesundheit

HACCP-Frage der Woche 36/2017

Wirken Energydrinks anders als Koffeingetränke?

Einer von Pharmakologen der University of the Pacific (Kalifornien) veröffentlichten Doppelblindstudie zufolge können Energydrinks stärker auf den Blutdruck wirken als nur Koffein enthaltende Getränke. An der Studie nahmen 18 junge und gesunde Frauen und Männer teil ‒ diese wurden in zwei Gruppen eingeteilt. Die Versuchsgruppe trank in 45 Minuten rund 1 Liter eines kommerziellen Energydrinks (Koffeingehalt: ca. 320 mg, Zuckergehalt: ca. 110 g). Die Kontrollgruppe erhielt einen Drink aus 320 mg Koffein, 40 ml Zitronensaft und 140 ml Kirschsirup in kohlensäurehaltigem Wasser. Nach einer Woche wurde gewechselt. Die Forscher analysierten den Blutdruck und das QT-Intervall des Herzens, d. h., die Zeit, die das Herz braucht, um sich von dem elektrischen Impuls zu regenerieren, der den Herzschlag ausgelöst hat (Erregungsrückbildung).

Der Blutdruck der Kontrollgruppe hatte sich nach sechs Stunden wieder normalisiert ‒ die Gruppe der Energydrink-Konsumenten hatte auch nach sechs Stunden noch einen leicht erhöhten Blutdruck. Bezüglich des QT-Intervalls dauerte in der Versuchsgruppe die Erregungsrückbildung zwei Stunden nach dem Verzehr des Energydrinks noch zehn Millisekunden länger als in der Kontrollgruppe. Nach Angaben von Emily Fletcher (Travis Air Force Base) müssen Medikamente, die zu einer Verlängerung der QT-Zeit von sechs Millisekunden führen, bereits Warnhinweise tragen ‒ eine Verlängerung um 60 Millisekunden ist ein Risiko für lebensbedrohliche Herzrhythmusstörungen. Die Experten vermuten, dass diese Effekte nicht allein auf das Koffein zurückzuführen sein können, und gehen davon aus, dass auch andere Zutaten (u. a. Taurin, Carnitin, Ginseng) zu diesen Ergebnissen beitragen, denn sie entfalten gegensätzliche Wirkungen im Körper. Die Wissenschaftler schätzen die Verlängerung der QT-Zeit noch nicht als gefährlich ein, da diese nur vorübergehend ist. Für bestimmte Personengruppen, die Herzmedikamente einnehmen oder einen Kalium- oder Magnesiummangel haben, könnten derartige Effekte jedoch riskant sein.

KURZGEFASST:
Emily Fletcher (Travis Air Force Base): „Menschen mit Bluthochdruck oder anderen gesundheitlichen Beeinträchtigungen sollten Energydrinks meiden.“

QUELLE:
► Journal of the American Heart Association vom 26.04.2017 (DOI: 10.1161/JAHA.116.004448)

Weitere Informationen finden Sie in folgenden Werken:

HACCP leicht gemacht

Die Einführung und Umsetzung des HACCP-Systems inklusive Dokumentation und regelmäßiger Mitarbeiterschulung ist nach dem gültigen Hygienerecht auch für kleine und mittelständische Unternehmen Pflicht. Mit dem Praxisleitfaden "HACCP leicht gemacht" haben Sie alles zur Hand, was Sie zur kostengünstigen Einführung von HACCP in Ihrem Betrieb brauchen. Sie bekommen die optimale Unterstützung, um die gesetzlichen Anforderungen schnell und ohne großen Aufwand zu erfüllen – für einfach mehr Sicherheit bei der nächsten Kontrolle durch die Lebensmittelüberwachung.

 

Praxishandbuch Lebensmittelhygiene-Recht

Das „Praxishandbuch Lebensmittelhygiene-Recht" unterliegt einem ständigen Umbruch, der Lebensmittelunternehmer und die amtliche Lebensmittelüberwachung vor neue Herausforderungen stellt. Das „Praxishandbuch Lebensmittelhygiene-Recht“ liefert Ihnen alle relevanten Verordnungen und Vorschriften rund um das europäische und nationale Hygienerecht.

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Hygiene Newsletter! Er erscheint 3x im Monat und versorgt Sie mit Informationen rund um die Branche.

Auch der Lebensmittelrecht Newsletter ist für Sie kostenlos! Er erscheint 1x im Monat.

Behr's Verlag