Samstag, 03. Dezember 2022

Passwort vergessen?
  • Keine unerwünschten Belastungen in Wildlebererzeugnissen

    In einem Untersuchungsschwerpunkt sind in diesem Jahr zehn Stichproben Wildlebererzeugnisse aus dem Handel in Mecklenburg-Vorpommern entnommen und im Landesamt für Landwirtschaft, Lebensmittelsicherheit und Fischerei (LALLF) auf unterschiedliche Parameter untersucht worden. Das waren Schwermetalle und andere Elemente, Rückstände von Pflanzenschutzmitteln, Polychlorierte Biphenyle (PCB), Dioxine sowie Per- und polyfluorierte Alkylverbindungen (PFAS).

     

    QUELLE:
    ► Meldung Landesamt für Landwirtschaft, Lebensmittelsicherheit und Fischerei (LALLF) vom 02.11.2022

    Dr. Greta Riel

     

Neues zu Themen rund um HACCP

Heuschrecken, Mehlwürmer und weitere Insekten tauchen zunehmend im Sortiment des Lebensmittelhandels auf. Sie sind neuartige Lebensmittel (Novel Food), deren dauerhafte Zulassung in der Europäischen Union noch aussteht. Für Produkte, für die ein Novel-Food-Antrag vorliegt, gelten Übergangsregelungen. Darum dürfen sie vorerst in den Handel gelangen. Im Mai 2021 hat der gelbe Mehlwurm (Tenebrio molitor) als erstes Insekt eine Zulassung als neuartiges Lebensmittel erhalten.

QUELLE:
► Meldung verbraucherzentrale.de vom 06.10.2022

Dr. Greta Riel

Fehlende Kennzeichnung bei Lebensmitteln mit Insekten

Etwa 500 Millionen Kilo Obstkerne werden jedes Jahr in Europa von Fruchtverarbeitern (Saft, Marmelade & weitere) weggeworfen. Ein österreichisches Startup hat sich der Rettung dieser Kerne verschrieben. Durch ein einzigartiges Verfahren werden in einer eigens errichteten Anlage die Kerne der Marille, Kirsche und Zwetschge gespalten, damit die darin befindlichen Samen zur Herstellung nachhaltiger Lebensmittel verwendet werden können. Bisweilen wurden vom Startup bereits Gourmet-Öle sowie Schoko-Aufstriche kreiert.

Mit Marillenkernen als Basis bringe das Startup eine Weltinnovation im Sektor der pflanzlichen Drinks in den Handel. Jeder Drink rette laut der Hersteller 82 Marillenkerne und verführe mit seinem nussigen Geschmack sowie herausragenden Umwelt-Benefits. Die positiven Auswirkungen des Rohstoffes wurden laut Hersteller offiziell berechnet. Gerettete Marillenkerne sparten im Vergleich zu Hafer, Soja & Co. 30% CO2-Emissionen. Noch eindrucksvoller sei die Reduktion in puncto Wasserverbrauch: Marillenkerne sparten hier gegenüber Mandeln satte 96% ein. In Zusammenarbeit mit einer Einzelhandelskette will das Startup zukünftig noch andere Obstkerne zu veganen Produkten verarbeiten.

QUELLE:
► Meldung Kern Tec GmbH

Dr. Greta Riel

Milch-Alternative aus Obstkernen
Behr's Verlag