Passwort vergessen?

Neues zu Themen rund um HACCP

DBV: Schinkenimitate sind kein Schinken

QM & QS | Recht & Normen

Der Deutsche Bauernverband (DBV) hat die aktuelle Diskussion über die Bezeichnung von Ersatzprodukten für Fleisch und Wurstwaren als notwendig begrüßt. Zunehmend bewerben einige Hersteller ihre vegetarischen oder veganen Lebensmittel mit Bezeichnungen für Fleischprodukte. Nach Angaben von Werner Hilse (DBV-Vizepräsident) steht die Bezeichnung „Schinken“ für ein hochwertiges und echtes Fleischprodukt, allerdings kann nicht sein, dass sich ein aus den unterschiedlichsten Ersatzmaterialien, Aromen und Geschmacksverstärkern zusammengesetztes Produkt ebenso nennen darf.

QUELLE:
► Pressemitteilung des Deutschen Bauernverbandes (DBV) vom 19.10.2016

Univ.-Prof. Dr. Walther Heeschen
Dipl.-Ing. Agr. Jan Peter Heeschen

DBV: Schinkenimitate sind kein Schinken

Antihaft-Schichten für Produktionsanlagen

Hygiene & HACCP | Mikrobiologie | QM & QS

Allergiker informieren sich beim Einkauf sehr genau über möglicherweise gefährliche Zutaten in verpackten Lebensmitteln. Warnhinweise auf enthaltene Allergene finden sich auf vielen Lebensmittelverpackungen. Selbst strengste Produktionsbedingungen können nicht ausschließen, dass kleinste Mengen von Nüssen, Eier, Soja oder Milch in ein Lebensmittel gelangen. Das Fraunhofer Instituts für Silicatforschung (ISC) könnte mit seinen Antihaft-Lacken für Produktionsanlagen nun eine langfristige, alternative Lösung zu üblichen Verfahren bieten.

QUELLE:
Der Qualitätsmanager in der Lebensmittelbranche, Behr's Verlag, Ausgabe 03|2016, S. 21
www.isc.fraunhofer.de

Antihaft-Schichten für Produktionsanlagen

Lebensmittelkette: Digitale Werkzeuge für mehr Sicherheit

Mikrobiologie | QM & QS

Sind Futtermittel mit potenziell gesundheitsschädlichen Stoffen wie Per- und Polyfluorierten Alkylsubstanzen (PFAS)/Per- und Polyfluorierten Chemikalien (PFC) aus der Umwelt kontaminiert, können diese Substanzen auf Lebensmittel (Fleisch, Milch, Eier) übergehen. Das BfR entwickelt computergestützte Tools, die einen Beitrag zur schnelleren Abklärung der Frage leisten sollen, welche gesundheitlichen Risiken für den Menschen von diesen Kontaminationen ausgehen könnten.

QUELLE:
► Presseinformation Nr. 40 des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR) vom 04.10.2016

Univ.-Prof. Dr. Walther Heeschen
Dipl.-Ing. Agr. Jan Peter Heeschen

Lebensmittelkette: Digitale Werkzeuge für mehr Sicherheit
Behr's Verlag