Behr's Verlag
  • Getränkeschankanlagen – Technische Anforderungen und Hygiene

    Getränkeschankanlagen – Technische Anforderungen und Hygiene

    Getränkeschankanlagen sind Anlagen im Sinne der Gewerbeordnung (Arbeitsschutz). Da diese Anlagen mit Lebensmitteln direkt in Berührung kommen, sind sie gleichzeitig auch Bedarfsgegenstände i. S. des Lebensmittelgesetzes. Um Gäste und Personal vor gesundheitlichen Schäden zu schützen, gelten für diese besondere Regelungen.

     

    Was sind Getränkeschankanlagen?

    Getränkeschankanlagen sind Anlagen, aus denen mit oder ohne Betriebsüberdruck Getränke an den Endverbraucher ausgeschenkt werden. Zu den Getränkeschankanlagen gehören alle Bauteile der Anlage wie z. B. Getränkeleitungen, KEG-Anschlüsse, Zapfarmaturen, Spülvorrichtungen, Handpumpen sowie Schanktische mit Spülvorrichtungen und Räume (z. B. Bierkeller) für die an die Getränkeschankanlage angeschlossenen Getränke- oder Grundstoffbehälter. Ferner gehören Räume, in denen Verdichter, Druckgasbehälter oder Druckbehälter für Druckgas angeschlossen oder bereitgestellt werden, dazu. Nicht zu den Getränkeschankanlagen werden Anlagen gezählt, die mit Wasserdampf oder Heißwasser betrieben werden oder bei denen die Auslaufvorrichtung direkt mit dem Behälter verbunden ist und keine Druckbeaufschlagung erfolgt. Auch die Druckgasbehälter, Druckbehälter für Druckgas und Verdichter selbst zählen nicht zur Getränkeschankanlage.

Neues zu Themen rund um HACCP

VG Berlin: Hähnchen-Kebab muss Biss haben

VG Berlin: Hähnchen-Kebab muss Biss haben

handwerk | hotellerie-gastronomie

Die Bezeichnung Hähnchen-Kebab darf laut Berliner Verwaltungsgericht nur verwendet werden, wenn die Mahlzeit mit gewachsenen Fleischstücken hergestellt wird. Wenn das Produkt dagegen aus „wie Brühwurstbrät zerkleinertem Fleisch besteht und deshalb schwammig im Biss ist“, darf es nicht als Kebab verkauft werden. 

Schweiz: Weniger Antibiotika verkauft

Schweiz: Weniger Antibiotika verkauft

industrie

In 2011 gingen die Verkäufe der in der Veterinärmedizin eingesetzten Antibiotika um 5 % zurück. Nach Angaben des Bundesamtes für Veterinärwesen (BVET) hat sich in 2011 die Resistenzsituation im Vergleich zum Vorjahr bei den meisten untersuchten Bakterien nicht wesentlich verändert.