Behr's Verlag
  • Lebensmittelinfektionen – IFSG – Pflichten des Unternehmens

    Lebensmittelinfektionen – IFSG – Pflichten des Unternehmens

    Die Lebensmittelinfektion ist eine lebensmittelbedingte Erkrankung des Menschen durch Mikroorganismen nach dem Verzehr. In Frage kommen alle pathogenen Bakterien und Viren, die durch Vektoren übertragen werden können. Im Gegensatz zu den Intoxikationen wird die Schadwirkung im Menschen bei den Infektionen durch die Bakterien selbst hervorgerufen. Je nach Pathogenität der Keime ist dabei eine vorherige Vermehrung im Lebensmittel nötig (Clostridien, Bazillen) oder nicht (Typhus, Cholera).

    Viren können sich im Lebensmittel nicht vermehren, werden daher stets nur übertragen. In der Regel kommt es zu einem Anhaften und Eindringen der Bakterienzelle in die Darmwand. Dort entwickeln sich dann durch unterschiedliche Wirkungsmechanismen der Bakterien die Erkrankungen. Viren dringen in die Darmzellen oder die Blutbahn ein und vermehren sich im Körper. Das Leitsymptom von Infektionen sind langer anhaltende Durchfallerkrankungen und Fieber als körpereigene Abwehrreaktion. Die meisten Infektionen des Magen-Darm-Trakts werden bei nur symptomatischer Therapie in wenigen Tagen abgeheilt.

Neues zu Themen rund um HACCP

Multiresistente gramnegative Bakterien nehmen zu

Multiresistente gramnegative Bakterien nehmen zu

gemeinschaftsverpflegung

Nach Angaben von Petra Gastmeier (Charite Berlin) bei der 64. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Hygiene und Mikrobiologie in Hamburg machen gramnegative, Beta-Laktamase bildende Bakterien aktuellen Studien zufolge circa die Hälfte der Erreger mit Antibiotikaresistenzen bei den Infektionen auf deutschen Intensivstationen aus. 

UV-Licht tötet gefährliche Krankenhauskeime

UV-Licht tötet gefährliche Krankenhauskeime

industrie | gemeinschaftsverpflegung

Einfache UV-Lampen könnten künftig eingesetzt werden, um die Ausbreitung von Krankenhauskeimen einzudämmen. Werden sie strategisch in der Mitte eines Krankenzimmers platziert, tötet die energiereiche Strahlung aus den Lampen einen Großteil der Bakterien ab, die sich durch häufiges Anfassen auf Bettgestellen, Telefonhörern und ähnlichen Oberflächen ansammeln. 

Gesundheitstees meistens nur „ausreichend“

Gesundheitstees meistens nur „ausreichend“

industrie

Die Zeitschrift „Öko-Test“ hat 23 in Apotheken, Reformhäusern und Drogeriemärkten gekaufte Gesundheitstees – je fünf Blasen- und Nierentees, Magen- und Darmtees, Schlaf- und Beruhigungstees und acht Husten- und Bronchialtees – aufgrund von Literaturdaten und Tests auf Schadstoffe (Pestizide, Ochratoxin A) bewertet.

Riechen ist Kopfsache

Riechen ist Kopfsache

industrie | handwerk

Der Kasseler Dipl.-Biologe Simon Kleinhans ist der objektiven Geruchsprüfung auf der Spur: Im Rahmen seiner Forschung am Institut für Werkstofftechnik der Universität Kassel beschäftigt er sich mit den neuronalen Verarbeitungsprozessen von Gerüchen. Denn was unsere Nase wahrnimmt, wird erst durch die Verarbeitung im menschlichen Gehirn zum Geruch.