Behr's Verlag
  • Hygiene-Leitlinie an das Halten von Wiederkäuern veröffentlicht

    Hygiene-Leitlinie an das Halten von Wiederkäuern veröffentlicht

    Die Empfehlungen beschreiben betriebliche Hygienemaßnahmen für Wiederkäuer haltende landwirtschaftliche Betriebe. Sie dienen zur Überprüfung der bestehenden betrieblichen Hygienemaßnahmen und sollen Tierhalter wie auch andere Personengruppen, die mit den Tieren Kontakt haben (z. B. Viehhändler, Transporteure), auf möglicherweise notwendige Hygienemaßnahmen aufmerksam machen, auch wenn die Empfehlungen z. T. Selbstverständlichkeiten enthalten.

    Aber auch die vermeintlichen Selbstverständlichkeiten sollen helfen, das Bewusstsein im Hinblick auf die Vermeidung einer Einschleppung von Tierseuchenerregern zu schärfen.

    Ziel ist, das Risiko der Einschleppung von Infektionskrankheiten in Bestände sowie deren Weiterverbreitung zu vermindern, deren Früherkennung zu verbessern und zur Eindämmung der Zoonosengefahr beizutragen.

    Die Wiederkäuer haltenden Betriebe weisen aufgrund ihrer mannigfaltigen Betriebsstruktur unterschiedliche Risikofaktoren auf. Insbesondere in Betrieben mit hoher Tierdichte oder hohem Tier- bzw.

    Personenverkehr steigt der Infektionsdruck bzw. das Infektionsrisiko; zudem sind Auswirkungen in diesen Betrieben für den Gesamtbetrieb ungleich gravierender als in Kleinhaltungen.

Neues zu Themen rund um HACCP

Toxikologische Referenzwerte (ARfD, ADI) für Chlorpyrifos

Toxikologische Referenzwerte (ARfD, ADI) für Chlorpyrifos

industrie

Für den insektiziden Wirkstoff Chlorpyrifos liegen zahlreiche toxikologische Studien vor, die mehrheitlich auch bei der Bewertung des Wirkstoffes in 2005 durch die zuständigen Gremien der EU berücksichtigt wurden. Inzwischen sind jedoch einige neue Studien zu bestimmten toxikologischen Wirkungen von Chlorpyrifos publiziert worden.

Qualitätskontrolle – Nicht zu wenig und nicht zu viel

Qualitätskontrolle – Nicht zu wenig und nicht zu viel

industrie

Schon während des Herstellungsprozesses müssen fertigverpackte Nahrungsmittel strenge Qualitätskontrollen durchlaufen, um die nötige Sicherheit für den Konsumenten aufzuweisen. Neben der Füllmenge werden die Dosen, Schachteln, Beutel oder Flaschen auch auf Fremdkörper untersucht. Nur einwandfreie Endprodukte gibt der Gesetzgeber für den Vertrieb frei und werden vom Kunden als imageträchtiges Qualitätsprodukt anerkannt.

Reaktorunfall in Japan: Änderung der VO (EU) Nr. 284/2012

Reaktorunfall in Japan: Änderung der VO (EU) Nr. 284/2012

industrie | handwerk

Die Durchführungsverordnung (EU) Nr. 561/2012 der Kommission vom 27.06.2012 zur Änderung der Durchführungsverordnung (EU) Nr. 284/2012, die am dritten Tag nach ihrer Veröffentlichung, d. h., am 01.07.2012, in Kraft tritt, wurde am 28.06.2012 im Amtsblatt veröffentlicht. Folgende Änderung wurde vorgenommen...

Liste der EU Referenzlaboratorien geändert

Liste der EU Referenzlaboratorien geändert

industrie | handwerk

Neues EU-Referenzlaboratorium für Rückstände von Tierarzneimitteln und Kontaminanten in Lebensmitteln tierischen Ursprungs ist das RIKILT - Institute of Food Safety, Teil des Wageningen University and Research centre, Wageningen, Niederlande.