Behr's Verlag
  • Bio – ja oder nein?

    Was macht ein Lebensmittel zu einem „Bio“-Lebensmittel?

    Bio – ja oder nein?

    Minimierung der Komplexität

    Bioprodukte werden über das Verfahren definiert, mit dem sie landwirtschaftlich erzeugt und verarbeitet werden, und nicht über analytische Vorgaben für das Endprodukt.

    Die Bedingungen für das Herstellungsverfahren zielen auf die Verringerung der Komplexität. Bei der Herstellung eines Bioprodukts soll neben Biozutaten nur eingesetzt werden, was als unverzichtbar gilt.

     

    Ausschluss von Stoffen

    Für die Biolandwirtschaft stellt das EU-Bio-Recht die Anwendung von Agrochemikalien für einen festgelegten Katalog von Verwendungszwecken unter den Vorbehalt der Zulassung durch Positivlistungen. Das Gleiche gilt für den Einsatz von nicht landwirtschaftlichen Stoffen bei der Verarbeitung von Biolebensmitteln, auch hier gilt das Prinzip der Positivlisten.

Neues zu Themen rund um HACCP

Genehmigung einer neuartigen Lebensmittelzutat

Genehmigung einer neuartigen Lebensmittelzutat

industrie | handwerk

Mit dem Durchführungsbeschluss der Kommission Nr. 2012/288/EU vom 01.06.2012 wurde das Inverkehrbringen von Gamma-Cyclodextrin als neuartige Lebensmittelzutat im Sinne der Verordnung (EG) Nr. 258/97 genehmigt. Die Zulassung wurde von dem Unternehmen Wacker Chemie GmbH beantragt.

EFSA-Gutachten zu Mineralöl-Kohlenwasserstoffen in Lebensmitteln

EFSA-Gutachten zu Mineralöl-Kohlenwasserstoffen in Lebensmitteln

industrie | handwerk

Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) hat im Auftrag der EU- Kommission ein wissenschaftliches Gutachten zur lebensmittelbedingten Exposition des Menschen gegenüber‚ Mineralöl-Kohlenwasserstoffe‘ (MKW), einer heterogenen Gruppe von Verbindungen, erstellt und veröffentlicht. Verbraucher sind vielfach einer großen Zahl von MKW ausgesetzt.

Furan – Vorkommen und Bedeutung in erhitzten Lebensmitteln

Furan – Vorkommen und Bedeutung in erhitzten Lebensmitteln

industrie | handwerk

Ähnlich wie Acrylamid kann Furan in erhitzten Lebensmitteln vorkommen. Besonders hohe Gehalte finden sich in gerösteten Lebensmitteln wie Kaffee und in Produkten, die in geschlossenen Gefäßen hohen Temperaturen ausgesetzt sind wie beispielsweise Säuglingsnahrung. In hohen Dosen hat Furan in Tierversuchen zu Krebs geführt.

Fungizid Vinclozolin ändert Verhalten späterer Generationen

Fungizid Vinclozolin ändert Verhalten späterer Generationen

industrie

Waren trächtige Ratten einem Pflanzenschutzmittel ausgesetzt, kann dieses noch Generationen später die Stresstoleranz, den Stoffwechsel und das Verhalten der Nachkommen prägen. US-Wissenschaftler hatten die Weibchen einmalig dem giftigen Fungizid Vinclozolin ausgesetzt. Die Nachkommen dieser Ratten reagierten noch nach drei Generationen sensibler auf Stress und hatten ein höheres Körpergewicht als Ratten mit unbelasteten Vorfahren.