Passwort vergessen?

Neues zu Themen rund um HACCP

Bluttest für Creutzfeldt-Jakob-Krankheit (CJK)

QM & QS | Gesundheit

Ein internationales Team unter Beteiligung von Wissenschaftlern der Universität Ulm hat einen Bluttest für die sporadische oder genetisch bedingte Creutzfeldt-Jakob-Krankheit (CJK) entwickelt. Nach Angaben der Universität Ulm kann dieser für ein erstes Screening, in der Differenzialdiagnostik und als unkomplizierte Verlaufsuntersuchung in klinischen Studien eingesetzt werden. Er misst hirnspezifische Neurofilamente ‒ bereits kurz vor Ausbruch der CJK lassen sich erhöhte Neurofilament-Werte nachweisen.

QUELLE:
Scientific Reports (6, Article Number: 38737 (2016), DOI: 10.1038/srep38737)

Univ.-Prof. Dr. Walther Heeschen
Dipl.-Ing. Agr. Jan Peter Heeschen

Bluttest für Creutzfeldt-Jakob-Krankheit (CJK)

Lebensmittelbedingte Krankheitsausbrüche: Warnung vor dem Rohmilchverzehr

Hygiene & HACCP | Mikrobiologie | QM & QS

In Deutschland werden jedes Jahr Hunderte von Krankheitsausbrüchen registriert, die über mikrobiell kontaminierte Lebensmittel verursacht wurden. In Deutschland werden Daten zu den Erkrankungen lebensmittelbedingter Ausbrüche bzw. den an Krankheitsausbrüchen beteiligten Lebensmitteln über zwei parallel angelegte Meldesysteme, nämlich das IfSG-Meldesystem (Infektionsschutzgesetz) der Gesundheitsbehörden und das BELA-System (Bundeseinheitliches System zur Erfassung von Daten zu Lebensmitteln, die an Krankheitsausbrüchen beteiligt sind) der Lebensmittelüberwachungsbehörden, lokal erfasst.

QUELLE:
► Epidemiologisches Bulletin Nr. 3 des Robert Koch-Instituts (RKI) vom 19. Januar 2017:
www.rki.de/DE/Content/Infekt/EpidBull/Archiv/2017/Ausgaben/03_17.pdf?__blob=publicationFile

Newsflash vom 30. Januar 2017, Behr's Verlag

Lebensmittelbedingte Krankheitsausbrüche: Warnung vor dem Rohmilchverzehr

Carbapenemase-bildende Keime in Nutztierbeständen

QM & QS

Carbapeneme sind Antibiotika, die nur nach strenger Indikationsstellung zum Einsatz kommen sollen, wenn andere Antibiotika keine Wirkung mehr zeigen. Der häufigste Mechanismus, der zu einer Resistenz von Bakterien gegen Carbapeneme führt, ist die Bildung bestimmter Enzyme („Carbapenemasen“). Infektionserreger mit einer derartigen Resistenzeigenschaft können nicht mehr erfolgreich mit Antibiotika der Wirkstoffklasse der Carbapeneme behandelt werden.

QUELLEN:
► Aktualisierte Mitteilung Nr. 36 des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR) vom 23.12.2016
► Journal of Antimicrobial Chemotherapy (21 December 2016, DOI: https://doi.org/10.1093/jac/dkw479)

Univ.-Prof. Dr. Walther Heeschen
Dipl.-Ing. Agr. Jan Peter Heeschen

Carbapenemase-bildende Keime in Nutztierbeständen
Behr's Verlag